BIOGRAPHIE VON ENZO REGUSCI

Enzo Regusci, unbestrittener Pionier des schweizerischen Fernsehens, hat er ein bedeutendes historisches audiovisuelles Kulturgut für den Kanton Tessin und die Schweiz hintergelassen. Er begann seine lange Karriere zusammen mit dem Fotograf Vincenzo Vicari aus Lugano während des Zweiten Weltkrieges. Damals gab es das schweizerische Fernsehen noch nicht. In der Mitte der 50ziger Jahre war er einer der erste Kameramann der SSR/SRG, als die ersten Sendungen aus Zürich ausstrahlten. Während dieser Zeit Enzo Regusci filmte historische Ereignisse wie den ungarischen Aufstand im Jahre 1956 und die erste Pressekonferenz vom  kongolesischen Diktator Mobutu im Jahre 1966. Er nahm an der Gründung der TSI (Televisione della Svizzera Italiana) zusammen mit Marco Blaser, Dario Bertoni, Rinaldo Giambonini, Giovanni Mozzanico und Caterina Bauen (erst in Zürich und später in Lugano) teil. Er ist unter anderem Schöpfer des Fernsehprogrammes „Cronache regionali“. Später spezialisierte er sich in der Realisierung von Dokumentarfilme über Tessin, Afrika und Asien und von TV-Serien wie „Riuniti per Natale“, „Arsène Lupin“ und „Nick Carter“. Er wurde auch im Werbebereich tätig, indem er die Firma Polivideo in Giubiasco im Jahre 1972 und die Firma Inter TV (tätig in der Fernsehproduktion) gründete. Ferner hat er mit Telemontecarlo (TMC) Italia zusammengearbeitet. Im Jahre 1999 machte er an einem Projekt der OECD für die Wiederaufbau einen Fernsehsender in Kosovo mit.

Während seines außerordentlichen Lebens hat Enzo Regusci wörtlich kilometerweise Filme produziert, in denen Teile der Geschichte des Kantons Tessin, der Schweiz und der Welt wiedergegeben sind. Daneben hat er auch zahlreich technische und künstlerische Neuerungen der Film- und Fernsehproduktion entwickelt. Ein großer Teil der Nachlass von Enzo Regusci ist in einem Haus der Familie Regusci und im Atelier von Enzo in San Nazzaro aufbewahrt. Das Archiv besteht aus mehr als 7000 Tonbandträger und Filme, die ab der Hälfte vom 20ster Jahrhundert produziert wurden. Daher hat das Archiv eine Bedeutung auf lokales, nationales und internationales Niveau.

Der Wert des Gesamtwerk

Die Werke von Enzo Regusci zeigen 40 Jahre der Entwicklung der Filmkunst und des Fernsehens in der Schweiz, in Italien und in den Vereinigten Staaten. Als echter Globetrotter hat er in verschiedenen Länder in Europa, Afrika, Asien und Amerika Aufnahmen gemacht. Die ältesten Filme stammen aus den 50ziger Jahren und sind im Format 16mm zu finden. Die jüngste Filme stammen aus den 90ziger Jahren. Aus einer Analyse der audiovisuellen Unterlagen konnten verschiedenen Serien und Thematiken hervorgebracht werden, die für das Kulturgut von großer Bedeutung sind:

* Internationale Filmdokumentare, wie zum Beispiel über die Medina de Fez,  die subsaharische Afrika, Indien und Nepal.

* Was das Kulturgut des Kantons Tessin betrifft, hat Enzo Regusci die Filmserie “Riuniti per Natale” realisiert. Fast alle Folgen sind vorhanden. Das Fernsehprogramm wurde nie ausgestrahlt. Ferner steht eine große Menge an langjährigen Bilder und Dokumente zur Verfügung.

* In Bezug auf die Geschichte des Fernsehens hat Enzo Regusci verschieden Filmserien wie zum Beispiel „Arte Casa“, „Impariamo a filmare“, „Telemenu“, „Il caso Salvi“, “Nick Carter“,“ Arsène Lupin“ und Tagesschau aus verschieden Zeiten realisiert.

* Im Werbereich sind wir in Besitz von verschiedenen Spot von Hermès (Pharmaindustrie) und weitere Werbespot in verschiedenen Bereiche.

* Im Bereich der Kinderprogramme hat Enzo Regusci viele Sendungen realisieret; gute Beispiele sind „Cappuccetto a Pois“, „Topo Gigio“ und „Orso Pop“, die in Zusammenarbeit mit Maria Perego produziert wurden. Es stehen weitere originelle Drehaufnahme zur Verfügung, die montiert wurden.

* Enzo Regusci ist auch sehr aktiv im Modenbereich in Italien und in den Vereinigte Staaten gewesen, deswegen sind wir im Besitz von Drehmaterial über Modenschauen und Modenreportagen.

Enzo Regusci, Pionier der Digitalisierung

Die  Untersuchung des audiovisuellen Material von Enzo Regusci hat hervorgehoben, dass er auch Pionier im Bereich der Digitalisierung (neben denjenigen von Fernsehproduzent und Kameramann) während der letzten Jahren seines Lebens gewesen ist.

Dank seiner privaten Atelier, das mit den zur Zeit modernsten Technologien versehen war, ist er eine der Ersten gewesen, der selber seine eigenen Werke in hochwertige Qualität digitalisiert hat.

Es wurden viele Videoaufnahmen in hochwertige Qualität (HQ) gefunden. Beispiele dafür sind “Due rupie per una vita“ (Film über den ungarischen Aufstand im Jahre 1956) und eine Folge von „Cappuccetto a Pois“.

7000
Filmträger
2000
Rollfilm 16 und 35 mm
5000
Kassetten
107
Videoband MAZ 1``

Abonniere unseren newsletter

Institutionelle Partner

Istituto Media e Giornalismo della Facoltà Scienze delle comunicazioni, Università della Svizzera italiana (USI)

Radiotelevisione svizzera (RSI)

Memoriav

Kontakt

Fondazione Enzo Regusci

    Via Ai Ronchitt 22, 6575 S. Nazzaro (TI), Schweiz

    +41 (0)91 7941326, +41 (0)76 6939632